Kapitel 9. Ein Museum für Blinde (UiL)

Kapitel 9. Ein Museum für Blinde (UiL)

Ein Museum für Blinde

Unser Best-Practice-Projekt wird Sie auf eine wunderbare Reise zu einem spanischen Museum mitnehmen #

Das Museum wurde 1992 gegründet. Es entstand aus dem Wunsch heraus, blinden und sehbehinderten Menschen die Möglichkeit zu geben, ein Museum auf normale Art und Weise besuchen zu können. Viele der Menschen, die hinter der Idee stehen, haben ein persönliches Verständnis für das Leben mit einer Sehbehinderung. Das bedeutet, dass bei der Gestaltung des Museums die Bedürfnisse der Besucher:innen an erster Stelle stehen. Die Kunstwerke wurden speziell angefertigt, um dem Besucher ein faszinierendes taktiles Erlebnis zu bieten.

Dieses spanische Museum wirft die “Berühren verboten”-Schilder aus dem Fenster. Das ganze Konzept besteht darin, dass die Besucher mit ihren Händen das Museum erkunden dürfen. In diesem Blindenmuseum werden Kunstwerke ausgestellt, die durch den Tastsinn erfahren werden. Das Museum zeigt Modelle berühmter Gebäude sowie Gemälde, Skulpturen und Textilkunst. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Kunst von Blinden und die Geschichte von Menschen mit Sehbehinderungen. Das Museum zeigt temporäre Installationen zu Themen und Kunst rund um das Thema Blindheit.

Dieses Museum ist anders. Es ist so eingerichtet, dass man alles berühren kann und darf. Selbst die Glasscheiben, die empfindliche Dinge schützen sollen, lassen sich zurückschieben, damit neugierige Hände an das Artefakt gelangen können.

Das gesamte Konzept des Museums ist auf Barrierefreiheit ausgerichtet: Beim Betreten des Museums findet man einen taktilen Grundriss, Blindenschrift an den Türen, eine hilfsbereite Dame am Empfang, die selbst sehbehindert ist, unterschiedliche Bodenbeläge, um die Gänge von den Galerien abzugrenzen,  und akustische Hinweise auf eine Treppe oder eine neue Galerie.

Im Museum gibt es zwei Galerien mit Modellen berühmter Gebäude. In der einen sind Gebäude aus der ganzen Welt zu sehen, in der anderen Gebäude aus Spanien. Die Modelle sind wunderschön, sehr detailliert und aus verschiedenen Materialien wie Holz, Stein, Metall, Kunststoff usw. gefertigt. Zu vielen Modellen gibt es eine kleine Version oder einen Plan in kleinerem Maßstab, damit man sich einen Überblick über die Form und den Grundriss des Gebäudes verschaffen kann, bevor man das größere Modell erkundet. Sie können ein Aquädukt aus Spanien anfassen, das es in drei verschiedenen Maßstäben gibt, das Kolosseum in Rom und den Alhambra-Palast (Sie können sogar das Dach eines Teils dieses Gebäudes abnehmen, um die unglaublichen Schnitzereien im Inneren zu ertasten).

Eine dritte Galerie zeigt eine Sammlung von Materialien und Geräten, die sich auf die Geschichte der Herstellung von Blindenschrift und taktilen Materialien beziehen. Wunderbare alte Blindenschriften aus der ganzen Welt, Schiefertafeln und Griffel sowie Rechenmaschinen. Es gab auch Galerien mit taktilen Kunstwerken von VI Künstlern sowie eine temporäre Ausstellung, die einige fantastische taktile Skulpturen zeigte.

Ein wirklich inklusives Museum sollte die Zusammenarbeit fördern und Führungen zum Anfassen auch für sehende Menschen anbieten, schreibt Georgina Kleege.

Eine effektive Führung zum Anfassen macht sich die Tatsache zu eigen, dass Berührung das ganze Erlebnis verändern kann. Wenn Berührungen in den Kontext eines Museums eingebracht werden, verändern sie die Grundlagen von Zeit und Raum.